Suche

forumtheaterblog

Forumtheater lässt das Publikum die Lösungen finden

Monat

April 2012

Die Banalität des Bösen – Theater und Reaktionen der Jugendlichen auf die Shoa in Israel

Von http://abumidian.wordpress.com/deutsch/haimhanegbi/die-banalitat-des-bosen/

Letzte Woche geschah etwas in Israel, das gewiss keine Schlagzeilen macht in Deutschland, denn kein Blut, weder jüdisches noch palästinensisches, spritzte vom Messer. Keine Gewalttat, die eine Meldung wert wäre, und doch – in Israel besetzte es die ersten Seiten aller Zeitungen. Aber es gibt noch einen, einen viel wichtigeren Grund, warum es in Deutschland nicht wahrgenommen wird: Das Ereignis ist zutiefst irritierend. Und das ist viel unerträglicher als Blut.

Vor 28 Jahren schrieb Jehoshua Sobol das Stück, das ihn zum weltweit am meisten gespielten israelischen Dramatiker machte: Ghetto. Sobol war besorgt, wie das Stück von den Veteranen des antifaschistischen Widerstandes aufgenommen würde, zu Recht! Denn das Stück stellt äußerst schwierige Fragen. Moralische wie politische, und dazu ist alles auch noch in ein leichtes Gewand gehüllt eines satirischen Cabarets. Heute, 28 Jahre später, muss seine – und unsere – Sorge eine andere sein.

Während einer Aufführung des Stückes am israelischen Shoah-Gedenktag, an der vor allem Jugendliche aus vier verschiedenen Schulen teilnahmen, produzierten diese einen Tumult sondergleichen, dessen Höhepunkt kam, als ein Kapo einen Ghettobewohner schwerstens misshandelte, und ein paar Jugendliche ihn anfeuerten: „Gut so!“ „Gibs ihm!“
Weiter auf http://abumidian.wordpress.com/deutsch/haimhanegbi/die-banalitat-des-bosen/

Advertisements

theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung

KREATIV IM KONFLIKT – eine theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung mit Anja Petz, Harald Weishaupt, Marek Spitczok von Brisinski und Till Baumann

WORUM GEHT’S?

…du willst Konflikte besser verstehen und einen konstruktiven und gewaltfreien Umgang mit ihnen kennen lernen?
…du kennst es, an deine und die Grenzen anderer zu stoßen, wenn Konflikte eskalieren?
…du arbeitest mit oder in Gruppen?
…du hast Lust, dich dem Thema Konflikte mit spielerischen und kreativen Mitteln zu nähern?

Konflikte sind ein alltäglicher Bestandteil menschlicher Beziehungen, ein konstruktiver und gewaltfreier Umgang mit ihnen hingegen nicht unbedingt. In der Fortbildung werden Konflikttheorien und Konfliktanalyseansätze vorgestellt, diskutiert und individuelle Stärken, Möglichkeiten und Grenzen im Umgang mit Konflikten reflektiert. Mit theaterpädagogischen Methoden und vielen praktischen Übungen werden wir dabei erproben, wie mit kreativen Mitteln ein Prozess der Konflikttransformation angestoßen werden kann.

TERMINE

Modul I. Warum ich? 20.-23. September 2012
Persönlicher Umgang und Erfahrungen mit Konflikten / Modelle der Konfliktbearbeitung

Modul II. Wie kommt’s? 15.-18. November 2012
Theoretische Grundlagen / Schlüsselbegriffe / Analysetechniken

Modul III. Was tun? 17.-22. Februar 2013
Forumtheater: Handlungsoptionen entwickeln

Modul IV. Was nun? 4.-7. April 2013
Persönliche Strategien in Konflikten / Interventionsmöglichkeiten

ZIELE

Ziele der Fortbildung sind ein kreativer Umgang mit Konflikten, Bewusstsein für das eigene Konfliktverhalten und die Entwicklung einer gewaltfreien Haltung. Grundlage hierfür ist das Kennenlernen von Konfliktursachen, Wirkungsmechanismen und Analysetechniken, auch für komplexe Konfliktsituationen. Über einen theaterpädagogischen Zugang werden Prozesse des kognitiven, emotionalen und sozialen Lernens angeregt.

ANERKENNUNG & ZERTIFIZIERUNG

Die Fortbildung basiert auf den Qualitätsstandards der Aktionsgemeinschaft Dienste für den Frieden (AGDF) für Fortbildungen in ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung und wird mit einem entsprechenden Zertifikat abgeschlossen. Die Fortbildung Kreativ im Konflikt bietet die Möglichkeit eines professionellen Einstiegs in den Bereich der Konfliktbearbeitung.

KOSTEN & ANMELDUNG

Die Kosten der Fortbildung werden zum größten Teil durch Drittmittel gedeckt. Die Teilnehmenden leisten einen Eigenbeitrag in Höhe von 890 Euro. Dieser umfasst Kursgebühr, Unterkunft und Verpflegung. Bei Anmeldung bis zum 10. Juli wird ein ermäßigter Beitrag von 790 Euro erhoben. Inanspruchnahme der Bildungsprämie ist möglich. Bei Nachfragen bitte bei uns melden. Die Fortbildung findet im Wendland (Niedersachsen) statt.

Anmeldeschluss: 3. August 2012 Weitere Infos und Anmeldung: friedensbildung@friedenskreis-halle.de Tel: 0345 / 27 98 07 31 (Daniel Brandhoff)

VERANSTALTET VON Friedenskreis Halle – www.friedenskreis-halle.de
sabisa – performing change – www.sabisa.de
Kurve Wustrow – www.kurvewustrow.org

Forumtheater in der Organisationsentwicklung: Workshop beim OE-Tag Berlin 25.5.2012

Fritz Letsch lernte bei Augusto Boal (Brasilien), das Forumtheater in den verschiedensten Lebensbereichen einzusetzen.
Alle menschen-gemachten Situationen sind auch veränderlich und können gemeinschaftliche Neuordnung finden.

In Bildern austauschen
Bevor wir lange über die Geschichte und Wirkungen einer Situation austauschen, können wir schnell in einem Bild eine Schlüsselsituation darstellen.
In Haltungen und Konflikten bilden wir jedes Thema ab, das uns Unbehagen bereitet und stellen es (durch Stellvertretende) andern vor.

Situationen andeuten, erforschen, besprechen
Bilder der zu verändernden Situation den anderen vorstellen
Die Kräfte und Punkte der Veränderungsbereitschaft erkennen

Kodierung – Dekodierung
In Sprache umsetzen, was als Bild schnell verfliegen würde
Sicherheit im Verständnis durch Schlüsselbegriffe finden

Szenen der Ratlosigkeit
Von der kleinen Gruppe in das große Publikum:Der Joker gestaltet den Dialog
Aktivierung und unsere Angst, „das Gesicht zu verlieren“ – der Mut zur Tat

Lösungen aus dem Publikum
Verschiedene Varianten zeigen differenzierte Denkrichtungen
Die Lösungen der Beteiligten entstehen durch deren Lösung von der alten Situation und aus einer Bereitschaft, Neues zuzulassen.

Fritz Letsch ist freiberuflicher Theaterpädagoge und Gestalttherapeut, seit 1997 in der Arbeit mit Führungskräften (Visionstheater BSS) gestaltet gerne Konzepte der Entwicklungsarbeit, des Diversity, der Sexualpädagogik, moderiert Zukunftswerkstätten und Beteiligung. http://fritz-letsch.de und  http://forumtheater.wikispaces.com

Bei Anmeldung bis 25.4.2012: 95,00 € auf http://www.oe-tag.de

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑