Suche

forumtheaterblog

Forumtheater lässt das Publikum die Lösungen finden

Monat

März 2013

Szene 5: Freunde und ihre Bemühungen, die Macht der Vorurteile, die Angst vor der Psychiatrie und Justiz

Die bayrische Untergebenheit aus königlicher Zeit wird von den „starken Männer“ immer noch gern weiter gefeiert. Dazu die neue Form, „die arme Frau“ zu verteidigen, auch die arme Justizministerin, die wie ein verlogenes Schulmädchen rumtrotzt.

http://www.youtube-nocookie.com/embed/ZZdA4iKs1Sk?rel=0
Szene Landtag Abgeordneter Weidenbusch, / Deike noch irgendwo eindrucksvoller …

Aufnahme der Anzeige von Zahnarzt Edward Braun, vor Jahren abgewimmelt … im Wiederaufnahmeantrag der Staatsanwaltschaft Regensburg,

Das Schweigen aus den Berufsverbänden und den Kollegien in Justiz und Psychiatrie, mangelnde Kritik- und Lernfähigkeit?

Offene Forum-Szene nach der Freilassung: Wer lernt etwas daraus, wie lernen Organisationen? Wie geht eine wirklich unabhängige Justiz, die demokratisch denken kann, verankert ist mit ernst genommenen Schöffen …
(Schöffin berichtet von der Einführungsverantaltung: „Möglichst keine Fragen stellen“ …

Presse-Verdienste (Preise, Recherchen verdienstvoller JournalistInnen) und belobigte und wohl bezahlte Gegenkampagne
twitter und Internet-Dokumentationen
Freie Wähler und Piraten, mauern und Ignoranz bei SPD und in der Linken
Können Parteien die Justiz und Psychiatrie überhaupt neu denken?

SZ vom 15. März im Bayernteil Seite R 14:
„Der Fall setzt Urängste frei“: der österreichische Unternehmer Alfred Hofstätter hat wegen der Affäre Mollath seine Geschäftsbeziehungen zu bayerischen Firmen eingestellt. – (Artikel leider nicht im Netz)

Advertisements

Szene 4: Eingewiesen und entmündigt: Frau weg, Haus weg, alles weg … nein: Haus bei der Frau …

Eine Verwahrung wegen „Gemeingefährlichkeit“ (dafür wurden die angeblichen Reifenstechereien zusammengestellt, denn die Ehefrau war ja schon ehemals) wäre noch lange keine Begründung für eine Entmündigung, kam aber ganz praktisch: Man beantwortet keinerlei Briefe, lässt die Eingaben an die nächste Instanz liegen, er erfährt nichts über die Versteigerung seines Hauses.

Da hat sich die Justiz wohl auch ihre Kosten wieder geholt, und die ehemalige Gattin holt noch was raus: Schuldtitel über 300.000 führen zur Versteigerung seines elternhauses: Sie ersteigert das Haus von Gustl Mollath, verkauft es dann. Er wird als wenig erfolgreich hingestellt, sie hatte schließlich mehr in die Schweiz gebracht … einschließlich ein Kunden-Erbe nach dessen Selbstmord.

Schon spannend, wenn man den Wiederaufnahme-Antrag überfliegt, den RA Strate ins Netz gestellt hat: (PDF herunterladen ca 150 Seiten), aber die Strafanzeigen zu rechtsbeugenden Richtern und gefälligkeitsattestierender Anstaltsleitung fänd ich grad noch interessanter:

Wie war es begründbar, dass Gustl, der in der Anstalt niemand etwas zu Leide getan hat, in Handschellen (und Fuß-Ketten?) zum Hofgang sollte, was normalerweise einen richterlichen Beschluß braucht? Wenn Einer schon so schwierig ist, dass er den Anstaltsfraß nicht mag, auf Kernseife und Hofgang besteht …

Bayern forensisch
verlinkte Quelle: http://www.bkh-straubing.de

Und dann gab es auch die seltsame Verlegung nach Straubing in die Hochsicherheit, wohl um die letzten Kontakte zu unterbinden? Dort ein Betreuer, der nur einmal auftaucht, RA …  Isolation als Konzept. Menschenrecht nicht in Bayern. Keine Antwort der Justiz.

Verlängerungsgrund für die Verwahrung über die Jahre: Fehlende Krankheitseinsicht in eine nicht diagnostizierte Krankheit, Unbeugsamkeit. Nur ein verwunderter Dr. Simmerl, der der Meinung ist, dass der Mann gesund ist und keine Betreuung (Vormundschaft) braucht. Eine abweichende Meinung kommt bei Dr. Leipziger in Bayreuth und bei dortiger Justiz aber nicht an.

 

Szene 3: Eine prügelnde Polizeistation mit besonderen Verbindungen: Haftbefehl und Ehrenkommisar in Verbindung?

Gustl Mollath erlebte seltsame Dinge mit der Polizei. Er war im Verhalten umgänglich, bei den Montagsdemonstrationen kannte er mit der zeit die zuständigen Beamten, aber er hatte auch schlechte Erfahrungen gemacht. Nebenbei pfeifen die Spatzen von den Dächern: Ein netter Sponsor aus dem Sportler-Umkreis war zum Ehrenkommissar ernannt worden, andere konnte ihre Autos in der Justiz reparieren lassen: Die netten Geflechte der Jahrzehnte langen gemütlichen Obrigkeit einer Provinzhauptstadt.

Man kennt sich, man feiert, man schützt sich … und ein paar Polizei-Mitarbeitende unterhalten sich:

Die Zeitung bekommt Polizeiberichte, schreibt aber nicht über kritisches, wie die zu eifrige Finanzbeamte, die den Deal mit Diehl nicht mitmachen wollte, sondern eine Fälligkeit von 60 MIO feststellt … (Verkauf von Rheinmetall-Anteilen) Uranmunition und Arbeitsplätze … nein, nicht online, wir bleiben unter uns, Papier verschwindet wieder, Daten nicht so leicht.
FOTO SZFoto: SZ (s.u)
http://www.sueddeutsche.de/bayern/csu-ruecktritt-beckstein-soeder-einer-fuer-die-nummer-zehn-1.709411

Beckstein und Söder werden als Regionalhelden gefeiert, die aus dem feindlichen München so manches Geraubte für die Burg, den Wöhrder See und Witwen zurückholen, Steuern für die Betriebe wollen wir vermeiden, die fließen doch nur nach Berlin … also die Partei- und Schmiergelder lieber in die Schweiz bringen lassen und so tun, als wäre das normal /und die Schweiz hat keinen Giro-Verkehr?)

Der spezielle Haftbefehl und die Einlieferung in die HuPflA, kein Richter da? Dann ohne Hafterklärung. Wir sind bei Irren … und da muss man sich nicht an die Verfassung halten.

Szene 2: Absprachen in Handball-Club und im Kundenkreis der Rotarier

Der 1. FC Nürnberg hatte nicht nur finanzielle Schwierigkeiten, die Spielerinnen zu bezahlen, er hatte auch gute Trainer: Richter Otto Brixner war einer, der Anwalt Woertge kümmerte sich nun um die Finanzen, im http://www.opablog.net (s.u. ausführlich)

Petra Mollath war bei RAin Friederike Woertge, deren Gatte später als Geschädigter auftreten sollte, gut bekannt, sein Freund Martin Maske, ihr Kollege aus der HypoVereinsbank, ihr neuer Mann, rettete sich zur HRE nach Berlin, von wo aus sie noch einmal Anzeigen und Atteste schickte, und einen erlogenen Waffenbesitz ihres Mannes behauptete, die eine Hausdurchsuchung mit 12 kugelgesicherten Polizisten auslöste. Ein altes Luftgewehr war das Ergebnis …
Wikipedia
Der 1. FC Nürnberg konnte sich (nach der früheren Schieflage durch den Finanzausfall nach aufgeflogenem AUB-Schwindel, eine Siemens-Scheingewerkschaft) auch nach Spaghetti-Werbung wieder aufraffen, im Gerichtssaal bei Gustl Mollath’s Prozess stehen Brixner, Wörtge, Maske … als Gegner. Schelsky ist derweil schon im Knast?

Eine spanisch-stämmige Frau schildert in einem Leserbrief, wie sie das Verfahren erlebte: Brixner mit bellender Stimme, der Gustl Mollath verbietet, von Schwarzgeldverschiebungen zu reden … und Schöffe Westenrieder, der sich später von dem Urteil distanziert, weil das Wichtigste gar nicht zur Sprache gekommen war.

Offen ist noch, ob Dr. Wörthmüller auch sportlich war oder ob er sich bei den Rotariern (mit Sitz in der Nürnberger Zentrale der HypoVereinsbank) für den Kleinbus bedanken wollte, den gustl Mollath bei seiner Einlieferung in der Erlangener „Hupfla“ bemerkte: In der Tradition der „Heil und Pflege-Anstalt“ benahm sich Frau Dr. Krach, die das erste Ferngutachten auf Schilderung von Petra Mollath anfertigte, was nach auskunft der Klinik weder üblich noch standesgemäß sei. Den Richter störte das nicht …

http://www.gustl-for-help.de enthält fast alle Dateien, die Wiederaufnahme-Begründung zitiert viele Stellen
http://www.opablog.net/2013/03/13/mollath-skandal-martin-maske-ein-mann-im-hintergrundhttps://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/3/34/FCN_Handball_2009_Logo.svg/200px-FCN_Handball_2009_Logo.svg.png

Die Szenen der Justiz ins Gespräch bringen: Absprachen und Tricks aufdecken und aussprechen, anders keine Vertrauen #Mollath

Wer mit den Gerichten zu tun hatte, hat das Vertrauen in die Gerechtigkeit verloren – so der zu(!) kurz gefasste Tenor eines Kommentars im Bayr. Rundfunk, und nicht zuletzt die breite Erfahrung der Leute, die auf http://www.gustl-for-help.de die Urteile und die Begründung zur Wiederaufnahme gelesen haben.

Szene 1: Petra Mollath verspricht ihrem Mann, ihn in die Psychiatrie „verräumen zu lassen“, wenn er nicht aufhört, sie und die HypoVereinsbank wegen Schwarzgeld-Geschäften in der Schweiz anzuzeigen. Jahrelang hatte er – zuletzt wöchentlich freitags – seine Frau im Ferrari mit Bargeld zu den Schweizer Banken gefahren, nun hatte er in der Friedensbewegung begriffen, dass das ein Teil des kriegstreibenden Systems ist:

http://www.youtube-nocookie.com/embed/do2ohK9_sBk?rel=0

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑